Kinderwunsch: Fruchtbare Tage berechnen

Viele Paare haben einen Kinderwunsch und dann möchten sie rasch schwanger werden. Die fruchtbaren Tage kann jeder mit Hilfe von dem Fruchtbarkeitsrechner ganz einfach berechnen, damit die Wahrscheinlichkeit von der schnellen Schwangerschaft erhöht wird. Es muss schließlich keiner dem Zufall überlassen, wann er schwanger wird. Durch den Fruchtbarkeitsrechner wird berechnet, wann die Frauen empfängnisbereit sind. Dies bedeutet, dass die fruchtbaren Tage angezeigt werden. Eine Befruchtung funktioniert schließlich nur am Tag des Eisprungs und auch wenige Tage danach und wenige Tage zuvor.

Fruchtbarkeitstage berechnen
Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage um schnell Schwanger zu werden. Foto: Otna Ydur / Bigstock

Die Fruchtbarkeit ist nur in der Phase des Zyklus am höchsten und dann haben die Spermien auch die Chance, dass die Eizelle erreicht wird und mit ihr verschmolzen wird. Der Eisprung findet etwa zwei Wochen nach der letzten Regel statt. Eine Eizelle reift in den beiden Wochen in den Eierstöcken heran, welche dann über die Eileiter zu der Gebärmutter wandert. In der Gebärmutter hat sich in der Zeit eine Schleimhaut gebildet, damit die befruchtete Eizelle aufgenommen werden kann. Sollte dann keine Befruchtung stattfinden, dann wird mit der Gebärmutterschleimhaut die Eizelle nach etwa 10 Tagen wieder abgestoßen und dies in der nächsten Regelblutung. Es startet dann ein neuer Zyklus und dieser dauert zwischen 26 und 32 Tage. Ein Fruchtbarkeitsrechner hilft dabei, dass der Zeitpunkt errechnet wird, wann der Eisprung stattfindet und die Fruchtbarkeit hoch ist.

Wie genau funktioniert der Fruchtbarkeitsrechner?

Wer den persönlichen Fruchtbarkeitszeitpunkt berechnen möchte, der muss die genaue Zykluslänge wissen. Es muss daher bekannt sein, wann bei der letzten Monatsblutung der letzte Tag war und wie lange es dauert, bis die nächste Menstruation startet. In den Fruchtbarkeitsrechner werden die Zykluslänge und auch der erste Tag von der Periode eingetragen. Für zwölf Monate werden im Anschluss im Eisprungkalender dann die fruchtbaren Tage angezeigt. Mit Sicherheit kann die Erfüllung von dem Kindewunsch durch den Fruchtbarkeitskalender bald funktionieren und die Paare können sich dann über die Schwangerschaft freuen.

Kann das Geschlecht beeinflusst werden?

Oft heißt es, dass der Fruchtbarkeitsrechner auch dabei helfen kann, dass das Geschlecht von dem Kind beeinflusst wird. Es konnte herausgefunden werden, dass die männlichen Spermien im Vergleich zu weiblichen schnellen schwimmen können, doch bei ungünstigen Bedingungen auch anfälliger sind. Die weiblichen Spermien können im Scheidenklima länger überleben und sie sind robuster. Es wurde deshalb von Dr. Landrum B. Shettles die Theorie aufgestellt, dass etwa drei Tage vor dem Eisprung der beste Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr ist, wenn ein Mädchen gewünscht wird. Erklärt wird dies damit, dass es für die schnelleren männlichen Spermien dann noch kein Ei gibt, welches befruchtet werden kann und somit sterben diese dann nach und nach ab. Die weiblichen Spermien können hier den Vorteil von dem längeren Überleben nutzen. Findet der Eisprung dann statt, dann können somit auch mehr weibliche Spermien als männliche überlebt haben. Wird ein Junge gewünscht, sollte der Geschlechtsverkehr dann am Tag von dem errechneten Eisprung oder auch kurz danach stattfinden. Den weiblichen Spermien sausen die männlichen dann davon und im Eileiter gibt es dann ein Ei, welches befruchtet werden kann. Das Geschlecht von dem Baby soll mit dem Fruchtbarkeitsrechner somit mit 70 bis 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit beeinflusst werden können.

Was ist noch bei dem Fruchtbarkeitsrechner zu beachten?

Eisprungkalender
Foto: ratmaner / Bigstock

Generell funktioniert es wirklich leicht, wenn die fruchtbaren Tage berechnet werden solle. Der Eisprungkalender kann ganz klar sagen, wann es den Eisprung gibt und wann die Frauen fruchtbar sind. Dies ist deshalb wichtig, weil dann auch die mögliche Einnistung stattfindet. Für den Rechner oder auch Kalender werden nur wenige Daten benötigt. Wichtig sind die Zykluslänge und auch der Tag von der letzten Regelblutung. Unter der Zykluslänge wird die Anzahl von den Tagen zwischen dem ersten Tag von der Menstruation und dem ersten Tag von der weiteren Menstruation verstanden. Alle Paare müssen jedoch unbedingt beachten, dass der Eisprungkalender zwar ein Hilfsmittel darstellt, wenn der Kinderwunsch besteht, doch es handelt sich dennoch nicht um ein zuverlässiges Mittel zur Verhütung. Wichtig ist, dass der Eisprungrechner die fruchtbaren Tage nach dem allgemeinen Schema berechnet. Der Zyklus bei den Frauen ist natürlich vielen Einflüssen unterworfen und somit werden die fruchtbaren Tage auch nur annähernd festgestellt. Es kann keine Garantie für die Richtigkeit übernommen werden und eine mögliche Störung sollte immer ausgeschlossen werden, wenn der Zyklus ungewöhnlich lang oder sehr kurz ist. Zwischen 25 und 35 Tage gilt als normaler Zyklus und besonders nach dem Absetzen der Pille ist der Zyklus für wenige Monate oft unregelmäßig.

Fazit:

Manchmal ist es nicht leicht, wenn man Schwanger werden möchte. Auf Anhieb funktioniert es oft nicht und es kann hilfreich sein, wenn die fruchtbaren Tage berechnet werden. In den Eisprungrechner kommen die Zykluslänge und der erste Tag von der letzten Periode. Es werden so die Tage bestimmt, wo Frauen vermutlich fruchtbar sind. In den beiden Eierstöcken findet der Eisprung etwa zwei Wochen vor Ende von dem Zyklus statt. Die Eizelle ist dann bereit, dass sie befruchtet wird. In den Tagen um den Eisprung können die Paare somit am besten Geschlechtsverkehr haben. Wichtig ist, dass die Paare dennoch auch Spaß am Sex haben und sich nicht nur von fruchtbaren Tagen leiten lassen. Die Zykluslänge kann stark schwanken und somit wird die Berechnung natürlich etwas erschwert. Eine Untersuchung durch den Frauenarzt kann dann meist auch empfohlen werden. Der Anhaltspunkt von dem Eisprungkalender beruht daher auf dem Durchschnittswert und keines falls darf der Rechner zur Verhütung verwendet werden.