Ein Fahrradhelm ist ein Muss für alle Kinder

Kinderfahrradhelm
Der Abus Kinder Fahrradhelm “Croco Family” (Foto: Amazon.de)
Radfahren lernen Kinder meist sehr frühzeitig. Das Gleichgewichtstraining auf dem Laufrad ist dafür oft nützlich, so dass der Sprung aufs Kinderfahrrad nicht schwer fällt. Man muss immer im Auge behalten, dass Kinder im Straßenverkehr zu den am meisten gefährdeten Personen gehören, weil sie noch im Begriff sind, Aufmerksamkeit, Geschicklichkeit und Reaktionsvermögen zu erlernen. Aber die Erwachsenen und auch die Kinder können einiges tun, um die Sicherheit der Kinder zu erhöhen. Das wichtigste neben einem verkehrssicheren Fahrrad ist das Tragen eines Kinderfahrradhelms (Modelle bei Amazon ansehen).

Eltern sollten stets mit gutem Beispiel voran gehen

Gerade der Kopf ist eine sehr empfindliche Stelle, deshalb sollte man schon beim Radfahren lernen nicht auf den Fahrradhelm verzichten. Hier sollten auch die Eltern ihre Vorbildfunktion unter Beweis stellen, zum einen darauf achten, dass die Kinder den Kinderfahrradhelm auch wirklich bei jeder Fahrt tragen und zum anderen selbst einen Helm tragen, wenn sie mit den Kindern eine gemeinsame Radtour unternehmen.

Auf die richtige Größe und einen hohen Tragekomfort achten

Ein Fahrradhelm muss fest sitzen, schon ein leichtes Verrutschen kann sehr gefährlich werden. Beim Kauf sollte man deshalb unbedingt die richtige Größe für das Kind wählen. Kinderfahrradhelme werden aus verschiedenen Materialien hergestellt, wobei Helme mit einem sehr geringen Gewicht zu einem höheren Tragekomfort führen und deshalb genauso zu empfehlen sind wie Fahrradhelme mit Lüftungsschlitzen, die gerade im Sommer einen Hitzestau unter dem Kinderhelm vermeiden.